Partnersuche und Dating für Musikerinnen und Musiker

Rancid

Punk - Webseite - Link hinzufügen - Chartplatz: 191.

Übersicht: Diskographie - kostenlose Mp3s

Rancid, das sind Tim Armstrong (Gitarre & Gesang), Matt Freeman (Bass & Gesang), Lars Frederiksen (Gitarre & Gesang) und Brett Reed (Schlagzeug). 1987 gründete Tim Armstrong gemeinsam mit Matt Freeman eine der einflussreichsten amerikanischen Punkbands - Operation Ivy. Bereits zwei Jahre später war Schluss, aber inzwischen gab es in Kalifornien - und daher kommen Rancid - an jeder Ecke Punkbands. Also riefen Tim und Matt zwei Jahre später Rancid ins Leben. Als Schlagzeuger wurde Matts Mitbewohner Brett Reed verpflichtet, der damals noch nicht allzu große Ahnung vom Schlagzeugspielen hatte. Trotzdem erschien zwei Monate später bei Lookout! Records die erste 7"-Vinyl-Veröffentlichung. Im nächsten Jahr stieß Lars Frederiksen an der zweiten Gitarre hinzu, welcher angeblich das komplette Songrepertoire innerhalb einer Woche auswendig lernte. 1994 war es auch, als Rancid "Let's Go" veröffentlichten und dieses im allgemeinen Punkhype um Greenday und Offspring mehr als eine Million mal absetzen konnten. Das 95er Album "...And Out Come The Wolves" toppte diesen Erfolg noch, Rancid wurden etwas poppiger, mehr und mehr Einflüsse wie z.B. Ska machten sich in ihren Songs breit, die Wut, welche sie in ihre Songs packten, ging jedoch nicht verloren. 1998 ging man noch einen Schritt weiter, bei den Aufnahmen zu "Life Won't Wait" flog die Band nach Jamaica, um mit Buju Banton Songs aufzunehmen. "Life Won't Wait" stellte das stilistisch breit gefächertste Album bis dato dar. Neben Reggae und Ska wurden auch Dub-Beats mit in die Songs gemischt. Im Sommer 2000 erscheint schließlich das selbstbetitelte Album "Rancid", welches musikalisch wieder ganz an den Anfang der Karriere zurückgeht: Straighter Punk - sonst nichts. Der Erfolg kann jedoch nicht an die bis dahin veröffentlichten Sachen anschließen. 2002 veröffentlichen Rancid gemeinsam mit NOFX eine Split-LP, auf welcher sich die beiden Bands gegenseitig covern. Im Jahr darauf kommt "Indestructible" auf den Markt, die seit langem beste Platte der vier aus Kalifornien. (laut.de)

Disko

Indestructible

2003

Rancid

2000

Life Won't Wait

1998

...And Out Come The Wolves

1995

Let's go

1994

top


top


Kommentare

Sei der Erste und verfasse hier einen Kommentar

Dein Name

Deine Email*

Deine Webseite

*) wird nicht veröffentlicht.

mc 2003 - 2008